Dritte gewinnt Bronze

Hitze. Unter diesem Zeichen stand der letzte Spieltag des Team3 4us auf dem Waldhof. Zwei Begegnungen waren zu spielen. Ausgangslage der Dritten war: 3. Platz in der Tabelle. Beide Begegnungen gewinnen, dann ist vielleicht der erste Platz drin  (da der Erste noch gegen den Zweiten zu spielen hatte) , der zweite Platz sicher.

So wurde auch gestartet: beide Tripletten gegen Batard gewonnen. Eine gute Ausgangslage. Aber dann: alle Doubletten verloren. Damit hatten wir nicht gerechnet. Haben wir uns zu sicher gefühlt? Zwei gingen eher deutlich und verdient weg, eines wurde nach 12:6 Führung leider noch abgegeben. Blöd aber mal wieder was Neues: Nach zwei Siegen in den Tripletten hatten wir noch keine Begegnung abgegeben. Schade, dass Bettina, Frank (H) und Jakob fehlten, ihnen fehlt diese Erfahrung nun… Unsere liebe Aushilfe Herbert – der gefühlt schon dazu gehört – hätte sicher genauso gerne auf dieses „Lehrgeld“ verzichtet wie wir alle. Danke Herbert für Deinen Einsatz. Klar war damit: nach vorne geht nichts mehr. Den dritten Platz halten war das Maximum. Das gelang mit einem deutlichen Sieg in der letzten Begegnung gegen Feudenheim. Wieder beide Tripletten und diesmal zwei von den drei Doubletten (eines mit 13:12, Emma hatte gute Nerven) wurden gewonnen; also 4:1 für uns.

Die Analyse nach dem Spieltag zeigte, auch ein einfacher 3:2 Sieg gegen Batard hätte nicht den ersten Platz gebracht. Malsch war von den Spielen her besser. 4:1 und 5:0 wäre nötig gewesen, um nach vorne zu kommen. Doch für den respektablen dritten Platz hat es gereicht, mit dem nicht nur unsere Newcomer ganz zufrieden waren.

Siegerehrung für den dritten Platz in der Kreisklasse A 2019: Frank, Marion, Emma, Karin, Martin und (hinten) Herbert und Uwe Auf dem Foto fehlen Bettina, Frank und Jakob

Insgesamt aus Sicht des Chronisten eine „gute“ Runde. Mehrere Spieler/innen haben sich entwickelt, das Team hat sich entwickelt, die Ergebnisse insgesamt stimmten und das Miteinander – das überhaupt Wichtigste – war mal wieder gut.

Unsere Käptin Karin hat ihren Job richtig gut gemacht. Sie hat für Informationsfluss, Struktur und Entscheidungen gesorgt und so das Feld bestellt, dass an den Spieltagen der Fokus vorhanden war. Danke Karin!